Flache Erde

12.02.2016

 

 

Die Ideologie der flachen Erde:

 

 

Neben der Chemtrail-VT gibt es zur Zeit eine Idee, die immer größere Kreise zieht:

 

Die flache Erde/Flat-earth-theory

 

 

Kurz gesagt wird behauptet, dass die Erde unmöglich eine Kugel sein kann, sondern dass wir auf einer Scheibe leben.

 

Hier einmal ein paar Screenshots der die Erde ist flach-Gläubigen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: verschiedene Flache-Erde-Gruppen auf Facebook

 

 

 

Die gesammte Flache-Erde-Ideologie dürfte den Hohlerde-Freunden gar nicht schmecken, aber das ist ein anderes Thema.

 

Man könnte es nun kurz fassen und sagen:

 

Stellt euch auf einen möglichst hohen Turm und dreht euch um 360°.

Der Horizont ergibt einen Kreis.

Bei einer flachen Erde würde er eine undefinierbare Kontur ergeben.

 

Oder:

 

Steigt einfach in ein Flugzeug, ihr werdet die Erdkrümmung dort oben sehen.

 

Oder:

 

Macht doch den Holzstab-Test. Nehmt einen Holzstab und steckt ihn in die Erde, bittet einen Freund, der ein paar hundert Kilometer weiter weg in Richtung Westen wohnt, daselbe zu tun. Wenn es bei Euch selbst nun kurz nach 12 Uhr Mittags ist, ruft ihr Euren Freund an und bittet ihn nun gemeinsam mit euch den Schatten zu messen. Und was kommt dabei heraus? Der Schatten ist bei Euch selbst kürzer als bei Eurem Freund, und was kann dies nun also bedeuten? Naa...?

 

Oder:

 

Trefft euch mit Alexander Gerst und fragt ihn nach seinen selbgemachten Fotos von unserer Erde. Auf jedem werdet ihr erkennen dass sie rund ist!

 

 

Aber es geht natürlich auch ausführlicher...

 

Die wahre Gestalt der Erde war wie ihre Größe und die Verteilung von Kontinenten und Ozeanen früher unbekannt. Dass z. Bsp. HEKATAIOS überhaupt eine Karte zeichnen konnte, in der es schon viele Ähnlichkeiten mit der heute bekannten Wirklichkeit gibt, ist mit seinen vielfältigen Reisen in der damals bekannten Welt zu erklären.

Bereits einige Jahre bevor HEKATAIOS seine Erdkarte zeichnete, entstand allerdings schon der Gedanke, die Erde sei eine Kugel. Er tauchte seit PYTHAGORAS, einem Philosophen und Mathematiker aus Samos, immer wieder auf, konnte sich jedoch gegenüber den herrschenden Lehren der Priester, wonach die Erde eine Scheibe war, nicht durchsetzen. Erst etwa 200 Jahre später wurden u. a. von ARISTOTELES indirekte Beweise für die Kugelgestalt angeführt:

 

- Steht man am Meer und es taucht ein Schiff auf, sieht man zuerst den Mast, viel später den Schiffsrumpf.

 

- Bei einer Mondfinsternis bildet sich ein gerundeter Erdschatten auf dem Mond ab.

 

- Weiter südlich sieht man andere Sterne am Himmel als weiter nördlich.

 

 

Und für den begeisterten Wassersportler:

 

Du segelst in Richtung Süden und beobachtest:

 

(a) Dass der Polarstern, je weiter Du kommst, immer tiefer am Nordhimmel steht und irgendwann gar nicht mehr zu sehen ist;

(b) dass dafür Sternbilder sichtbar werden, die Du von zuhause nicht kennst;

(c) dass die Sonne mittags eine Zeitlang immer höher steht, aber nach Überqueren des Äquators nicht mehr im Süden, sondern im Norden, und dann immer tiefer, je weiter Du im Süden bist.

 

 

„Heilig ist zwar Laktanz, der die Kugelgestalt der Erde leugnete;

heilig Augustinus, der die Kugelgestalt zugab, aber die Antipoden leugnete;

heilig das Offizium unserer Tage, das die Kleinheit der Erde zugibt, aber ihre Bewegung leugnet.

Aber heiliger ist mir die Wahrheit.“

 

- Johannes Kepler -

 

 

 

geschrieben von: Frank Sanders

 

 

Weitere informative Weblinks zum Thema:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Flat_Earth_Society

https://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2015-2017 Die lockere Schraube